Warum Tradesoft? - Logodino

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Warum sollten Sie sich ausgerechnet für TRADESOFT entscheiden?


Die "ideale" Lösung?

Sobald ein Unternehmen beschliesst eine neue Software-Lösung zu implementieren sucht man automatisch nach der "idealen" Lösung. Der Markt bietet eine Fülle von ERP-Systemen und integrierten Warenwirtschaftssystem auf verschiedensten Plattformen und Ausarbeitungsgraden an. Die richtige Lösung für den eigenen Betrieb zu finden ist eine zeitraubende Herausforderung, die einem schnell um den Schlaf bringen kann. Generell ist dieser Entscheidungsprozess jedoch derselbe, der beim Kauf eines Autos zum Tragen kommt. Unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse, Präferenzen, Möglichkeiten und Wünsche wird eine Auswahl an möglichen Fahrzeugen getroffen, auf Basis derer man sich schliesslich zum Kauf eines bestimmten Modells entscheidet. Der letzte Akt der Entscheidung, die "Überschreitung des Rubikons", ist freilich eine Frage des Bauchgefühls. Doch Hand aufs Herz, eine Software wird nie vollständig und auf Anhieb für ein Unternehmen passen. Sie wird immer angepasst werden müssen.



Notwendig oder eher doch nicht?

Firmen müssen sich also allem voran mit ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten auseinandersetzen. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass das oftmals kein kleines Problem darstellt. Woher weiss ein Unternehmen, was es konkret benötigt?
Ein Berater kennt zwar den Markt und die aktuellsten Software-Neuheiten, jedoch muss er erstens später nicht damit arbeiten und muss es zweitens nicht bezahlen. Wir sprechen aus langjähriger Erfahrung wenn wir sagen, dass Berater in dieser Funktion oftmals beim Pflichtenheft und der Leistungsfähigkeit des Systems aus den Vollen schöpfen. Stellen Sie sich jetzt vor, derselbe Berater hätte Ihnen bei ihrem Autokauf nicht nur zu einem integrierten Navigationssystem, sondern auch zu einem vollautomatischen, GPS-gestützen Pannenrufdienst geraten. Statt eines Rückfahrsensors bekommen Sie eine automatische Parkvorrichtung und die Klimaanlage eignt sich zum Be- und Entfeuchten der Luft. Zweifelsohne sind diese praktischen Helfer heute verfügbar, aber brauche ich das auch? Für uns, die wir seit jeher KMU betreuen, steht diese Frage wesentlich im Zentrum eines Entscheidungsprozesses. Nicht wenige Softwarewechsel haben sich im Nachhinein als empfindlich ruinös erwiesen

Alle Firmen sind in ihren Prozessen und Abläufen und somit in ihrem Bedarf sehr individuell. Stellen Sie sich vor, Sie verwenden seit Jahren bestimmte Etiketten für ihre betrieblichen Abläufe (z.B. Einlagerung, Rüstung etc.) Alle beteilligten Stellen und Mitarbeiter haben sich an diese Etiketten gewöhnt und sind damit vertraut; der Ablauf funktioniert reibungslos. Es gibt folglich keine Veranlassung dieses System zu verändern. Sie ziehen nun eine Software in Erwägung, welche Ihren Vorstellungen zwar rundum entsprechen würde, bei welcher es aber im Standard nicht möglich ist, Ihr Etikettensystem zu integrieren. Nun hängt es von der Flexibilität der Software ab, ob die Software sich an die Bedürfnisse des Unternehmens anpasst oder das Unternehmen sich an die Software anpassen muss. Das letztere Lösung mühseliger, teurer und wesentlich weniger nachhaltig ist erscheint sofort plausibel.


Die Kerneigenschaft heisst Anpassungsfähigkeit

Gemäss einer Studie von i2s Research (Übersicht auf Seite 3), welche im "Swiss IT Reseller" in der Ausgabe vom September 2011 veröffentlicht worden ist, sind die beiden Hauptgründe für die Auswahl eines ERP-Systems die Funktionalität, sowie die Software-Anpassbarkeit. Diese Punkte hängen letzten Endes zusammen. Standardlösungen beinhalten in den seltensten Fällen genau das, was der Kunde braucht. Wenn in einer Lösung eine bestimmte Funktion fehlt, ist es wichtig, wie schnell, effizient und kostengünstig diese Funktion in die Software integriert werden kann.

Oftmals ist es so, dass bei vermeintlich anpassungsfähiger Software, lediglich das verändert werden kann, was ohnehin flexibel gestaltet worden ist. Die Anpassung wird über einzelne Schalter gesteuert, was der Anwendung den Anschein von Flexibilität verleiht. Ob eine Software wirklich flexibel genug ist, um ernsthafte Funktionalität hinzuzufügen, welche bisher überhaupt nicht vorgesehen war, entscheidet sich erst dann, wenn es soweit ist. Viele Softwarehersteller verwenden häufig die Antwort "kein Problem" oder "kann so gemacht werden". Leider stellt sich im Nachhinein vielfach heraus, dass es sehr wohl ein "Problem" ist oder dass es zwar "so gemacht werden kann" aber eine sechsstellige Summe kostet und mindestens ein halbes Jahr in Anspruch nimmt. Wenn wir sagen, dass etwas kein Problem ist, dann ist es kein Problem.


Flexibiltät hat einen Namen: TRADESOFT

Durch ihr auf Standardbedürfnisse ausgerichtetes Programm- und Datenmodell und die unbegrenzte Erweiterbarkeit mit Modulen ist Tradesoft eine vollkommen anpassungsfähige Lösung. Der an Legosteine mahnende Aufbau garantiert eine Software, die sich an den Kunden anpasst und seine Bedürfnisse abdeckt. Bereits die Basis ist so flexibel, wie wahrscheinlich keine andere ERP-Lösung. Die Integration von Modulen ist innert kurzer Zeit mit wenig Zeit- und Kostenaufwand und bei voller Updatefähigkeit möglich. Sollte es noch kein Modul für Ihre Anforderung geben, dann kann schnell, effizient und kostengünstig ein neues Modul erstellt werden.           




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü